Coronakrise – bald überstanden?

Es gibt wieder gute Nachrichten.

Die Coronakrise hinterlässt tiefe Spuren in unserer Gesellschaft: Angst vor dem unsichtbaren Feind, Bange um erkrankte oder gefährdete Familienangehörige, auf der Messerschneide balancierenden, in Ihrer Existenz bedrohten Macher und Schaffer dieses Landes und der ganzen Welt. Unsichtbar, unberechenbar und heimtückisch ist das Coronavirus. So auch seine Folgen. Keiner von uns hat je damit gerechnet und doch wir alle müssen darunter leiden.

Auch die Fahrschulen hat die Coronakrise mitten ins Herz getroffen. Eine Branche, die auf Mobilität setzt und davon lebt wurde wie durch eine Vollbremsung zum Stillstand gebracht. Mit verheerenden Folgen.

Doch es gibt wieder gute Nachrichten. In vielen Bundesländern wurde die Sperre für den Fahrschulbetrieb unter Einhaltung bestimmter Schutzanforderungen bereits aufgehoben. Die Branche zeigt sich zuversichtlich - weitere Bundesländer werden bald folgen.

Die Fahrlehrerversicherung hat sich in der Coronakrise als verlässlicher Partner von Fahrschulen erwiesen. Gleich zu Beginn der kritischen Zeit schnürte der mittelständische Versicherer ein Hilfspaket für seine Mitglieder zusammen, das von tausenden Fahrschulen dankbar angenommen wurde. Diese Hilfsmaßnahmen kamen genau zur richtigen Zeit und halfen vielen Fahrschulen diese schwierige Zeit in finanzieller Hinsicht zu überbrücken. Hier hat die Aussage “Wir sind für Sie da“ an Bedeutung gewonnen. Nun hoffen wir, dass alle Fahrschulen bundesweit ihren Betrieb bald wieder aufnehmen dürfen und freuen uns, in gewohnt vertrauter Weise Sie dabei zu begleiten.

Quelle: FV

Zur News-Übersicht
Zurück zur Startseite