Beschreibung

Bei einer Erkrankung oder nach einem Unfall ist eine qualitativ gute medizinische Versorgung oft lebenswichtig - dies gilt für Kinder umso mehr. Kinderkrankheiten, Kieferprobleme und Akuterkrankungen sind neben unfallbedingten Verletzungen bei Kindern an der Tagesordnung.

Wenn Sie Wert auf eine erstklassige Behandlung Ihres Kindes als Privatpatient im Krankenhaus legen, sanfte Alternativmedizin beim Arzt oder einen Heilpraktiker nutzen möchten, ist eine private Kinder-Krankenzusatzversicherung unverzichtbar. Sie ist eine ideale Ergänzung zur gesetzlichen Krankenversicherung und damit das Beste, was Sie für Ihr Kind (oder Enkelkind) tun können.

Die private Krankenzusatzversicherung setzt sich aus den Leistungsbereichen ”Ambulant”, “Stationär” und “Zahn” zusammen. Sie können daraus Pakete zu günstigen Beiträgen schnüren oder sich auch nur für einen Leistungsbereich entscheiden.

Overlay schließen

Ambulante Zusatzversicherung

Mit einer ambulanten Zusatzversicherung werden Leistungen versichert, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht oder nur teilweise bezahlt werden.

Die ambulante Zusatzversicherung übernimmt die Kosten für Heilpraktiker-Behandlungen und Sehhilfen Ihres Kindes.

Versichert werden können auch die Kosten für alternativmedizinische Verfahren, Vorsorgeuntersuchungen und Hörhilfen.

Stationäre Zusatzversicherung

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für einen stationären Aufenthalt in einem Krankenhaus decken nur das Nötigste ab.

Das bedeutet, dass Ihr Kind beispielsweise nur in einem Mehrbett-Zimmer untergebracht und durch einen diensthabenden Arzt versorgt wird.

Die stationäre Zusatzversicherung hilft mit ihren Leistungen die Versorgung Ihres Kindes im Krankenhaus zu verbessern.

Zahn-Zusatzversicherung

Zahnärzte haben heute viele Möglichkeiten, Löcher in Zähnen zu füllen oder Zähne zu ersetzen, wie z. B. mit Implantaten, Kronen oder Inlays.

Bei Kindern spielt vor allem die Kieferorthopädie eine wesentliche Rolle für gesunde und schöne Zähne.

Doch werden viele Behandlungen von der gesetzlichen Krankenversicherung nur teilweise oder gar nicht getragen. Eine private Zahnzusatzversicherung hilft Ihnen, diese Lücke zu schließen.

Besonderheiten

Ambulante Zusatzversicherung:

Die Behandlungen durch Heilpraktiker werden bis zu 80 % übernommen.

Die Erstattungs-Höchstgrenze liegt inklusive der Kosten für ausgewählte Alternativ-Behandlungen bei maximal 1.000 Euro innerhalb von zwei Jahren.

Ambulante Zusatzversicherung:

Versichert werden können auch die Kosten für Alternativ-Behandlungen durch Ärzte. Diese werden zu 80 % übernommen.

Die Erstattungs-Höchstgrenze liegt inklusive der Kosten für Heilpraktiker-Behandlungen bei maximal 1.000 Euro innerhalb von zwei Jahren.

Ambulante Zusatzversicherung:

Die Kosten für Sehhilfen werden innerhalb von zwei Jahren bis zu 300 Euro erstattet.

Ambulante Zusatzversicherung:

Die nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung verbleibenden Kosten für Hörhilfen werden zu 80 % erstattet, max. 500 Euro pro Jahr.

Stationäre Zusatzversicherung:

Die empfohlene oder bevorzugte Fachklinik kann frei gewählt werden.

Stationäre Zusatzversicherung:

Die freie Wahl des behandelnden Arztes bringt eine qualifizierte Versorgung und Betreuung durch einen Spezialisten mit sich.

Stationäre Zusatzversicherung:

Versichert werden können die Kosten für die Unterbringung im Ein- oder Zweitbettzimmer.

Stationäre Zusatzversicherung:

Man kann zusätzlich einen Betrag vereinbaren, der für jeden Tag des Krankenhausaufenthalts gezahlt wird.

Stationäre Zusatzversicherung:

Die Unterbringungskosten für eine Begleitperson (z.B. Eltern) werden bei Kindern unter 10 Jahren übernommen.

Stationäre Zusatzversicherung:

Die Kosten für Spezialisten werden übernommen, auch wenn diese die Gebührenordnung für Ärzte übersteigen.

Zahn-Zusatzversicherung:

Bis zu 90 % der Kosten werden getragen, inklusive der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Zahn-Zusatzversicherung:

In den ersten Versicherungsjahren werden die Leistungen begrenzt. Diese Begrenzungen erhöhen sich, je länger der Vertrag läuft.

Zahn-Zusatzversicherung:

Versichert werden können auch die Kosten für die professionelle Zahnreinigung. Diese werden in Höhe von 60 Euro pro Jahr erstattet.

Zahn-Zusatzversicherung:

Implantologische Leistungen werden bis zu 90 % übernommen.

Zahn-Zusatzversicherung:

Versichert werden können auch die Kosten für Wurzel- und Paradontalbehandlungen.

Diese werden zusammen mit den gesetzlichen Leistungen zu 100 % erstattet.

 

Zahn-Zusatzversicherung:

Versichert werden können auch die Kosten für Kieferorthopädie für Kinder und Jugendliche bis zum 21. Lebensjahr.

Die Kosten werden zusammen mit den gesetzlichen Leistungen zu 90 % erstattet, maximal 2.000 Euro pro Behandlung. 

Häufige Fragen

Möglich ist die Versicherung für Kinder, die keine schwerwiegenden Erkrankungen haben.

Wenn Ihr Kind ausschließlich gesetzlich krankenversichert ist, ist eine Kinder-Krankenzusatzversicherung zu empfehlen, da die gesetzliche Krankenversicherung nur eine Minimalversorgung bietet.

Mit einer ambulanten Zusatzversicherung gibt es einen Zuschuss für jede neue Brille, auch dann, wenn sich die Sehstärke nicht verändert hat. Die Kosten werden bis zu 300 Euro innerhalb von 2 Jahren übernommen.

In der Zahn-Zusatzversicherung können die Kosten hierfür zu 90% bis maximal 2.000 Euro pro Behandlung versichert werden.

In der stationären Zusatzversicherung ist die freie Krankenhauswahl, die Behandlung durch den Chefarzt und die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer versichert. Außerdem werden die Unterbringungskosten für eine Begleitperson (z.B. Eltern) bei Kindern unter 10 Jahren übernommen.

Bis zum 16. Lebensjahr gibt es in der Kinder-Krankenzusatzversicherung keine Beitragserhöhung wegen des Älterwerdens. Mit 16 erfolgt die automatische Umstellung auf den Tarif für Jugendliche, mit 21 wird der Vertrag auf den Erwachsenentarif umgestellt. Danach findet kein altersbedingter Beitragssprung mehr statt.         

In der Kinder-Krankenzusatzversicherung gibt es Wartezeiten. Die allgemeine Wartezeit beträgt drei Monate ab dem Versicherungsbeginn. Diese entfällt bei einem Unfall. Für Zahnbehandlung, Zahnersatz und Kieferorthopädie beträgt die Wartezeit acht Monate.

Downloads