Beschreibung

Als Arbeitnehmer entsteht bei längerer Krankheit oder als Folge eines Unfalls eine Einkommenslücke. Bei Selbstständigen droht sogar ein kompletter Verdienstausfall.

So kommt zu einer schweren Krankheit oder Unfall häufig auch eine finanzielle Belastung hinzu, die unter Umständen sogar existenzbedrohend sein kann.

Die Krankentagegeld-Zusatzversicherung hilft mit ihrer Leistung diese Einkommenslücke zu schließen.

    Besonderheiten

    Karenzzeiten sind leistungsfreie Zeiträume. Erst nach Ablauf dieses Zeitraums setzt die Leistung ein.

    Bei Angestellten bietet sich z. B. eine Karenzzeit von sechs Wochen an.

    Bei Selbstständigen ist eine kürzere Karenzzeit sinnvoll.

    Grundsätzlich gilt: Je länger die Karenzzeit, desto günstiger ist der Beitrag.

    Die Krankentagegeld-Versicherung gleicht mit ihrer Leistung die Reduzierung oder den Verlust des Einkommens aus. Das Nettoeinkommen darf so allerdings nicht überschritten werden.

    Das vereinbarte Krankentagegeld wird zeitlich unbefristet ausgezahlt. Wird der Versicherte berufsunfähig, endet die Leistung der Krankentagegeld-Zusatzversicherung.

    Das vereinbarte Krankentagegeld wird nach Ablauf der Karenzzeit für jeden Kalendertag der Arbeitsunfähigkeit, auch an Sonn- und Feiertagen, steuerfrei ausgezahlt.

    Häufige Fragen

    Wer längere Zeit krank ist, oder an den Folgen eines Unfalls leidet, muss während der Genesung auch noch mit Einkommensverlusten kämpfen.

    Die laufenden Kosten wie Miete, Ratenverträge fallen allerdings weiter an.

    Die Krankentagegeld-Versicherung hilft Ihnen den finanziellen Engpass zu überwinden.

    Nein. Wer ein Krankentagegeld erhält darf nicht arbeiten, hierunter zählt auch eingeschränkt, aufsichtsführend oder geschäftsführend tätig zu sein. Die Leistung wird dann komplett gestrichen.

    Wenn Sie berufsunfähig werden, endet die Zahlung aus der Krankentagegeld-Versicherung. Sie sichert nur die Arbeitsunfähigkeit und nicht die Berufsunfähigkeit ab.

    Downloads